Laufzeit: 01.03.2016 – 29.02.2020

Projektmanagement: Dr. Bernd Fuchsbichler

Förderung: Horizon2020 - NMP-16-2015 (Projektnummer: 685716)

Partner: VARTA Microbattery GmbH (GER), Commissariat à l’énergie atomique et aux énergies alternatives (FRA), University of Warwick (GBR), EurA Consult AG (GER), Uppsala University (SWE), Materials Center Leoben Forschung GmbH (AUT), VARTA Storage GmbH (GER), University of Warsaw (POL)

Homepage:www.sintbat.eu

Das Ziel des Sintbat-Projektes ist die Entwicklung eines billigen und effizienten, auf Lithium Ionen-Technologie basierenden Energiespeichersystems, welches innerhalb seiner Servicezeit (20 bis 25 Jahre) weitestgehend wartungsfrei bleibt. Hierfür sollen Erkenntnisse aus fortgeschrittenen in-situ und in-operando Analyseverfahren verwendet werden, welche in Multiscale-Simulationen von Alterungsmechanismen eingesetzt werden, um eine verbesserte und zuverlässigere Vorhersage der Lebensdauer solcher Speichersysteme zu ermöglichen. Desweiteren soll im Zuge des Projektes für den Elektrodenherstellungsprozess an der negativen Elektrode ein Prelithiierungsverfahren implementiert werden, welches den Einsatz und die Verwendung der neuesten Generation von hochkapazitiven, siliziumbasierten Anodenmaterialien mit ansprechender Zyklenlebensdauer ermöglicht. Der Einsatz solcher hochkapazitiven Materialien und die Entwicklung eines umweltschonenden und wässrigen Kathodenherstellungsverfahren, sollen eine Kostenreduzierung der Zelle auf unter 130€ pro kWh ermöglichen. Das entwickelte Batteriespeichersystem soll zu einem wirtschaftlich angemessenen Preis von weniger als 400 € pro kWh (CAPEX) verfügbar sein, gepaart mit Betriebskosten (OPEX) welche auf unter 0,09 € pro gespeicherter kWh, gerechnet über die Servicezeit von 20 bis 25 Jahren (10000 Zyklen) gesenkt werden. Um den größtmöglichen Nutzen für die europäische Wirtschaft zu gewährleisten, wurde ein internationales Industrial Advisory Board installiert, welches sich aus diversen europäischen Batteriemateriallieferanten, Zellherstellern und Endverbraucher zusammensetzt. In Kombination mit den Mitgliedern des Sinbat-Konsortium wird auf diese Weise die gesamte Wertschöpfungskette für den Entwicklungs-/ und Herstellungsprozess eines solchen Produkts abgedeckt und durch eine starke Wechselwirkung zwischen dem Sintbat-Konsortium und den relevanten Akteuren in der europäischen Energiewirtschaft sichergestellt, dass es sich bei dem entwickelten Energiespeichersystem um eine sich wirtschaftlich selbsterhaltende Technologie handelt.