Laufzeit: 01.03.2016 – 29.02.2020

Projektmanagement: Dr. Harald Kren

Förderung: NMP-03-2015 Manufacturing and control of nanoporous materials (Projektnummer: 686163)

Partner: ACONDICIONAMIENTO TARRASENSE ASSOCIACION (ESP), JOHNSON MATTHEY PLC. (GBR), CENTRE NATIONAL DE LA RECHERCHE SCIENTIFIQUE –CNRS (FRA), UNIVERSITY OF YORK (GBR), META Group S.R.L (ITA), EIDGENOESSISCHE MATERIALPRUEFUNGS- UND FORSCHUNGSANSTALT (CH), FUNDACIO PRIVADA INSTITUT CATALA D’INVESTIGACIO QUIMICA (ESP), BIORENEWABLES DEVELOPMENT CENTRE (GBR), BLUEPRIME BV (NL), SOLUCIONES CATALITICAS IBERCAT SL (ESP)

Homepage:www.porous4app.eu

Dem Projekt liegt die Idee zugrunde in Versuchsanlagen funktionelle, nano-poröse, kohlenstoffhaltige Materialien aus natürlich vorkommenden Rohstoffen (Polysacchariden) zu produzieren. Der diesbezüglich verwendete Prozess wurde von einem Projektpartner auf einem TRL-Level von 5 unter dem Begriff STARBON® realisiert und besteht aus dem Quellen, Trocknen und Pyrolysieren von natürlichen Rohstoffen, wie in diesem Fall Stärke.
Auf Basis dieses Prozesses werden im Rahmen des EU-Projektes neuartige Metall/Metalloxid dotierte, nanoporöse, kohlenstoffhaltige Materialien entwickelt. Um dabei die Flexibilität zu erreichen Materialien unterschiedlicher Charakteristiken für die verschiedenen industriellen Anwendungen zu generieren, muss diese Technologie ausgeweitet und modifiziert werden. Reichlich auftretende, natürliche Rohstoffe bilden hierbei eine günstige und versorgungssichere Materialquelle für die industrielle Umsetzung der kohlenstoffhaltigen Materialien mit Porositäten im Nanometerbereich. Im Rahmen des Projektes sollen auch kohlenstoffhaltige Materialien mit gesteigerter Funktionalität durch Imprägnierung- und Sol-Gel-Prozesse erstellt werden.
Die im POROUS4APP Projekt erstellten, neuartigen Materialien sollen hierbei die anspruchsvollen Anforderungen von vergleichbaren, derzeitig eingesetzten Materialien hoher Wertschöpfung bei einem geringeren Preis erfüllen. In diesem Sinne müssen die Materialien eine wohldefinierte Porosität aufweisen um eine hohe Effizienz in der jeweiligen Anwendung sicherzustellen. Beispielhafte Anwendungen hierfür stellt der Einsatz der Materialien in Energiespeichersystemen wie Lithium-Ionen-Batterien, sowie die Verwendung in chemischen Katalyse Prozessen dar.